Glöbekli Tepe

In Göbekli Tepe graben deutsche und türkische Forscher die älteste Kultstätte der Welt aus. Göbekli Tepe entstand vor rund 12.000 Jahren als ein mit mehreren ovalen Kultstätten bebauter Wallfahrtsort. SeineArchitektur ist 7.000 Jahre älter ist als die Pyramiden von Gizeh. Wundervolle Reliefs von Tieren aus der Eiszeit und menschlichen Figuren zieren die älteste Steinarchitektur der Welt.

News_CWA67_KlausSchmidtDer Archäologe Schmidt hat Göbekli Tepe durch Zufall im Oktober 1994 entdeckt. Seit 20 Jahren graben deutsche und türkische Archäologen gemeinsam an Göbekli Tepe, wie die kahle Hügelkuppe im Südosten der Türkei heißt.

Rund 20 Anlagen hat das Forscherteam ausgemacht, sechs sind bereits ausgegraben. Göbekli Tepe war keine Wohnstatt, sagt  Klaus Schmidt. Der „bauchige Hügel“, wie die türkische Übersetzung lautet, habe allein rituellen Zwecken gedient. Deshalb sind in diesem Bergheiligtum „bedeutende und sehr frühe Zeugnisse einer hochentwickelten Kultur“ konserviert.

800px-Gobekli_Tepe_2Riesige T-förmige Steinquader mit verzierten Tier- und Menschenreliefs bilden das Oval der Kultstätten. In der Mitte stehen zusätzlich zwei freistehende Quader.

Welche Bedeutung haben die Skulpturen und Reliefs? Sehr schnell wird dem Grabungsteam klar, daß die Steinkreise sehr viel älter sind, als man bisher für möglich gehalten hätte. Die Form von Steinwerkzeugen gibt Aufschluß über die Zeit, in der sie benutzt wurden. Die Erbauer von Göbekli Tepe müssen vor nahezu 12.000 Jahren gelebt haben. In dieser Zeit lebten umherziehende Nomaden in einfachen Hütten. Die Datierung von Holzkohleresten und Tierknochen belegen, daß die Anlage errichtet wurde, als die Menschen noch nicht sesshaft waren. Spuren einer dauerhaften Besiedlung sind in Göbekli nicht zu finden. Die Menschen, die Göbekli Tepe erbauten, müssen aus mehr als 200 Kilometern Umkreis zusammengekommen sein.

800px-Göbekli2012-19Andrew Collins, der Autor eines prächtigen Bildbandes über Göbekli Tepe enthüllt die entscheidende Rolle, die der heilige Berg beim Aufstieg der Zivilisation spielte, und den Zusammenhang mit der Schöpfung des Menschen im Garten Eden und mit den Geheimnissen, die Adam an seinen Sohn Seth weitergab, den Begründer der engelhaften Rasse- der Sethiten.

»Dieses Meisterwerk über den Göbekli Tepe bildet den Höhepunkt von Andrew Collins‘ fast 20-jähriger Forschung über die Ursprünge der Neolithischen Revolution. Dabei stellt er einen Zusammenhang her mit der Lage des Gartens Eden und der Wahrheit hinter den Wächtern aus dem Buch Enoch. Aufgrund seines enormen Wissens über dieses Thema ist niemand besser geeignet als er, die Bedeutung des Göbekli Tepe in der Menschheitsgeschichte zu enthüllen.« Graham Hancock

Nach Collins wurde Göbekli Tepe als Reaktion auf einen globalen Kataklysmus – die biblische Sintflut – erbaut und diente augenscheinlich als Karte der Himmelswelt und als Tor zu ihr. Collins legt dar, daß hinter seiner Erbauung die Wächter aus dem Buch Enoch und die Anunnaki-Götter der sumerischen Tradition standen. Er beschreibt im Detail die Gestaltung, die Architektur und die wundervollen Reliefs mit Tieren aus der Eiszeit und menschlichen Figuren, die in diesem 12.000 Jahre alten megalithischen Komplex gefunden wurden, der jetzt als älteste Steinarchitektur der Welt anerkannt wird.

1280px-Göbekli_Tepe,_UrfaAuf dem Göbekli Tepe steht die älteste bekannte Tempelanlage der Welt – ja, die älteste bekannte monumentale Architektur überhaupt. Das erste Bauwerk, das größer und komplexer als eine Hütte war. Als diese Pfeiler aufgerichtet wurden, gab es, so weit wir wissen, nichts vergleichbar Großes auf der Welt.

Wer sich diesem Tempelbezirk näherte, auf den müssen die Pfeiler wie mächtige Riesen gewirkt haben. Und die im Feuerschein zitternden Tierfiguren wie Boten aus einer Geisterwelt – die sich der Mensch wohl erst vorzustellen begann.

»Andrew Collins hat nicht nur die definitive Erklärung für den Göbekli Tepe verfaßt, sondern wahrscheinlich auch eines der wichtigsten Geheimnisse aller Zeiten gelüftet: Wo und wie hat der moderne Mensch sich entwickelt? Dieses Meisterwerk erweckt die Geschichte der Vorzeit zum Leben.« Gregory Little

Fotos: Teomancimit/wikimedia/Creative Commons

Göbekli Tepe
Andrew Collins
Göbekli Tepe: Wer hat die Tempelanlage errichtet? Wann? Und warum?
Der rätselhafte Komplex der Steintempel auf dem Göbekli Tepe in der Türkei, der am Ende der letzten Eiszeit erbaut wurde, ist eine der größten Herausforderungen für die Archäologie des 21. Jahrhunderts. Er ist über 7.000 Jahre älter als die Cheops-Pyramide und Stonehenge. Seine seltsamen Gebäude und Ringe von T-förmigen Monolithen, die aus 10 bis 15 Tonnen schweren Steinen erbaut wurden, weisen eine Komplexität und künstlerische Leistung auf, die bis zum Aufstieg der großen Zivilisationen der alten Welt – Sumer, Ägypten und Babylonien – unerreicht blieben.
Andrew Collins berichtet von seinen Reisen zum Göbekli Tepe und zu Stätten in dessen Umgebung. Er beschreibt im Detail die Gestaltung, die Architektur und die wundervollen Reliefs mit Tieren aus der Eiszeit und menschlichen Figuren, die in diesem 12.000 Jahre alten megalithischen Komplex gefunden wurden, der jetzt als älteste Steinarchitektur der Welt anerkannt wird.

(Visited 108 times, 1 visits today)
Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentar verfassen